Dorn-Therapie

Wirbelkörper

Die Wirbelsäulen- und Gelenktherapie nach Dorn ist eine sanfte und nebenwirkungsarme Methode, bei der mit einfachen Handgriffen ein Beinlängenausgleich erzielt wird, sowie Becken und Kreuzbein in ihrer Lage korrigiert werden.

Verschobene Wirbel lassen sich mit der Dorn-Methode ertasten und mit gezieltem Druck während einer langsamen rhythmischen Eigenbewegung gefahrlos einrichten. Die Bänder und Sehnen werden dabei nicht überlastet.

Rückenschmerzen aufgrund von oft jahrzehntelangen Fehlhaltungen bestimmen oftmals das Leben zahlreicher Patienten. Die Wirbelsäulen- und Gelenktherapie nach Dorn kann hier Abhilfe schaffen. Der Patient bekommt zudem eine Anleitung zu gezielten Eigenübungen, mit deren Hilfe er den erreichten Erfolg auch über die Jahre hinweg stabilisieren kann. 

 

Anwendungsbereiche:

-        Beinlängendifferenz

-        Beckenschiefstand

-        Hüft-, Knie- und Fussprobleme

-        Beschwerden im LWS-Bereich

-        Ischialgien

-        Empfindungsstörungen an Händen oder Füssen

-        Skoliosen

-        Migräne

-        HWS-Syndrom

-        Schwindel

-        Tinnitus

 

Breuss-Massage

Bei der Breuss-Massage handelt es sich um eine spezielle Form der Rückenmassage, welche sowohl entspannend als auch energetisch wirkt.

Die Breuss-Massage regt die Bandscheiben zur Regeneration an und kann als separate Behandlung oder als Ergänzung zur Dorn-Therapie angewandt werden.